Home > Oracle Datenbank > ASHV - ASH Viewer: Session History ohne Diagnostic Pack

ASHV - ASH Viewer: Session History ohne Diagnostic Pack

Ohne Enterprise Edition mit Diagnostic Pack hat man keinen Zugang zu historischen Session-Informationen der Datenbank. Stimmt nicht. Man kann natürlich selbst eine eigene Session History aufbauen, so wie dieses Tool.

ASHViewer ist ein freies, in Java geschriebenes Tool, das eine Session History führt.

Alles, was man braucht, ist ashv-3.4, die Bibliothek ojdbc6.jar aus den Oracle Clients und eine Java Runtime (Das $ORACLE_HOME/jdk der 12c tut es auch).

ASHViewer wurde von Alexander Kardapolov geschrieben. Es ist unter der Gnu General Public License 2 (laut Sourceforge.net) oder Version 3 (laut license.txt in der Software) veröffentlicht worden.

Was kann es?

AshViewer stellt eine einfache graphische Oberfläche zur Verfügung, in der die Auslastung der DB und die Aufteilung in die einzelnen Resourcen (CPU, I/O, usw) farblich dargestellt wird. Man kann einen Bereich im sichtbaren Fenster markieren und bekommt so eine Liste von Sessions/Statements, die da aktiv sind. Von diesen Statements kann man sich  Execution Plan,  Autotrace und SQL Text anzeigen lassen.

Beim Anlegen einer Verbindung zur Datenbank hat man die Wahl zwischen Enterprise Edition (gemeint ist EE mit Diagnostic Pack) und Standard Edition (alles ohne Diagnostic Pack). Wählt man die zweite Option, dann emuliert die Software client-seitig die ASH und bietet auch keinen Zugriff auf das AWR an was die Erste tut.

Bilder und die Originalsoftware gibt es auf sourceforge.

ASHViewer Screenshot

Warum ist der Artikel noch nicht aus?

Weil leider das Projekt einen etwas verwaisten Eindruck macht. Es gibt zwar die Version 3.5 zum Herunterladen, die Sourcen gibt es aber nur für 3.4. Die hat aber keine Ahnung von einer Oracle 12c, und erkennt sie auch dementsprechend falsch als 8i oder so etwas.

Wir haben uns der Sache ein wenig angenommen, und eine revidierte Version angelegt:

  • Die kennt jetzt die Oracle 12c,
  • hat ein etwas hilfreicheres readme namens readme_12c.txt,
  • besitzt ein einfaches Script zum Übersetzen der SW (compile.sh),
  • und fragt jetzt nach Diagnostic Pack oder nicht anstatt EE oder SE (was irreführend war)
  • und hat keine Syntaxfehler (anders als die 3.4-src von Sourceforge).

Herunterladen kann man die binäre Version und die Version inklusive Sourcen.

In den zip-Files gibt es ein einfaches readme_12c.txt, das die weitere Vorgangsweise beschreibt, um es zum Laufen zu bringen.