Home > News > Petabyte-Speicher mit "Lineal-SSDs"

Petabyte-Speicher mit "Lineal-SSDs"

9.8.2017 - Ein Petabyte Flash-Speicher in einem einzigen 1-HE-Einschub für Server-Racks soll eine neue SSD-Bauform von Intel ermöglichen; außerdem geplant sind FPGA-Beschleuniger für Flash-Arrays.

Schon auf dem Investor Meeting im Februar hatte Intel extrem dicht gepackte Flash-Storage-Systeme versprochen, die bis zu 1 Petabyte NAND-Flash oder 3D XPoint in einem einzigen Rack-Einschub mit einer Höheneinheit (1 HE) unterbringen. Auf dem Flash Memory Summit in Santa Clara (8. bis 10. August) will Intel nun die dazu nötigen SSD-Module vorstellen: Sie haben "Lineal"-Format (Ruler), sind also sehr lang, aber schmal.

Die Idee ist nicht brandneu, spezielle Flash-Module hatte einst schon Sun im Sinn, ebenso wie Violin Memory. Aktuell kommen welche in Flash-Systemen der heutigen WD-Marke SanDisk (InfiniFlash), im IBM FlashSystem oder auch in der D5 der EMC-Tochter DSSD zum Einsatz. Bisher ist nicht klar, ob Intel das Ruler-Format standardisieren will.

Flash-Speicher im Petabyte-Bereich ist nur für größere Firmen interessant, weil robuster Enterprise-Flash-Speicher, der sich oft überschreiben lässt, oft deutlich mehr als 1 Euro pro Gigabyte kostet. Folglich liegen Petabyte-Flash-Speicher im Preisbereich über 1 Million Euro. Verfahren wie Deduplikation und Kompression können die Kosten pro praktisch nutzbarem Gigabyte allerdings senken.

Flash mit FPGA-Beschleuniger

Auf dem Flash Memory Summit will Intel in Kooperation mit der Startup-Firma Attala Systems auch Flash-Storage mit FPGA-Beschleunigern vorführen. Dabei geht es um NVMe RDMA over Converged Ethernet (RoCE).

Auch hier ist noch nicht ganz klar, wo die Vorteile liegen: Software-defined Storage (SdS) verspricht ja unter anderem leistungsfähige und zuverlässige Speichersysteme ohne Spezial-Hardware, also mit Standardbauteilen wie x86-Prozessoren. Damit tritt SdS gegen proprietäre Storage-"Silos" an, die schon seit Jahren FPGAs nutzen, etwa die Fusion-io-Karten oder auch Storage-Adapter in früheren Festplattensystemen.

Quelle: heise.de