Home > Oracle Linux VM 4.2 > Jan 2020 aktueller Stand

Jan 2020 aktueller Stand

Oracle Linux VM 4.2.8 update - Jan 2020

Die Oracle Linux VM 4.2.8 wurde im Sommer 2019 vorgestellt und soll Oracle VM ersetzen. Nachdem die erste Release offensichtlich noch mit der heissen Nadel gestrickt wurde, nutzen wir aktuelle Ankündigungen seitens Oracle für ein Update.

Aktueller Stand von Oracle Linux VM 4.2.8

OLVM basiert auf Oracle Linux 7.6 und neuer mit UEK5, qemu-kvm 3.1, libvirt 5.0 und VDSM. Für Windows Gastsysteme gibt es VirtIO 1.1.5 seit mitte Jänner 2020.

  • Es gibt seit Oktober 2019 ein Tool für CPU Pinning (und somit Hardpartitioning) - siehe auch OVLM 4.2.8 CPU Pinning.
  • Zusätzlich zum oVirt4.2 yum Channel gibt es einen zusätzlich oVirt4.2 Extra Yum Channel unter http://yum.oracle.com/repo/OracleLinux/OL7/ovirt42/extras/x86_64.
  • Über die letzten Monate wurden regelmäßig Patches und neue Features für OLVM 4.2.8 nachgereicht - einiges an Funktionalität wird aber erst mit den nächsten Releases kommen.
  • Role Based Access ist inzwischen möglich (LDAP)
  • Man kann jetzt über die GUI - auch mehrere - Snapshots von VMs als Backups erzeugen. Diese Snapshots kann man dann auch auf neue VMs clonen.
  • Oracle LVM wird mit Oracle Enterprise Manager Cloud Control 13.4 unterstützt werden - OEM 13.4 soll noch im Q1/2020 verfügbar sein.
  • Eine direkte Übernahme der VMs von OVM 3.x auf OLVM 4.2 ist immer noch nicht verfügbar. Es gibt im Moment folgende Möglichkeiten:
    • Export/Import der VMs als OVA/OVF
    • Es gibt ein VM Migrationstool virt-v2v mit dem man vom OVM auf KVM Diskimage Format konvertieren kann, siehe auch Oracle VM3: Migrate Virtual Machines from VMware to OracleVM.
    • Es gibt auch einige 3rd Party Migrationstools, die vom OVM auf KVM Diskimage Format konvertieren können.

Release Planung für OLVM

  • Oracle arbeitet an OLVM 4.3.x, welche voraussichtlich noch im Q1/2020 erscheinen soll.
  • Aktuell wird nur die Oracle 19c Datenbank unter OLVM 4.2.8 unterstützt. Das Development selbst betreibt auch Oracle 12.2 und 18c problemlos unter OLVM - diese Releases werden gerade vom Support zertifiziert und sollen in den nächsten Wochen/Monaten ebenfalls offiziell supportet sein.

PostgreSQL

Interessanterweise wird als Datenbank für OLVM Management eine PostgreSQL Datenbank genutzt! Damit nutzt Oracle für eigene Virtualisierungsprodukte erstmalig eine OpenSource Datenbank!