Home > Artikel > Oracle DB SE versus EE

Oracle DB SE versus EE

Oracle Datenbank Standard Edition versus Enterprise Edition

Wodurch unterscheiden sich diese beiden Editionen?

Grundsätzlich ist die Standard Edition für kleinere Datenbanken/kleinere Unternehmen/kleinere Arbeitsgruppen gedacht. Bis Oracle 12c Version 12.1.0.1 - war Oracle bezüglich der möglichen CPU Cores, die die Standard Edition unterstützt hat (bis zu 4 Sockel, beliebige Core Anzahl) sehr großzügig. Mit der Einführung von Oracle Standard Edition 2 mit der Oracle 12c - Version 12.1.0.2 - sind die Limits hier leider etwas strenger: 2 CPU Sockel, maximal 16 Cores werden verwendet - siehe auch unseren Artikel "Änderung bei Oracle Datenbank Standard Edition Lizenzen". Trotzdem lassen sich damit durchaus auch größere Datenbanken problemlos betreiben!

Neben den weiter unten im Detail behandelten funktionalen Einschränkungen der Standard Edition zeichnet sich die Enterprise Edition dadurch aus, daß diese durch Optionen und Management Packs erweiterbar ist. Für die Standard Edition gibt es letztendlich nur eine "Option" - man darf diese (mit Einschränkungen) im RAC betreiben.

Was sind die funktionalen Einschränkungen der Standard Edition

Vorsicht Falle: Funktionale Einschränkung bedeutet nicht, dass die Standard Edition es nicht kann - speziell in älteren Oracle Datenbank Versionen gab es keinerlei "Schutz" davor,  versehentlich etwas zu nutzen, was man nicht nutzen darf. Erst in den letzten Releases - beginnend mit Oracle 11g - hat Oracle an der einen oder anderen Stelle verhindert, dass man versehentlich Enterprise Edition Funktionalitäten auch in der Standard Edition nutzt.

Disclaimer: Diese Liste ist nicht zwingend vollständig. Wir haben diese nach bestem Wissen und Gewissen erstellt, natürlich besteht die Gefahr, dass wir etwas übersehen haben.

Funktionale Einschränkungen der Standard Edition

  • Keine ONLINE DDL Operationen - zB: CREATE INDEX .... ONLINE;
  • Keine Parallel Verarbeitung - Parallel Query, Parallel DML,...
  • Kein Query Rewrite für MViews - MViews selbst sind erlaubt
  • Keine Compressed Indexes/Tables
  • Keine Bitmap Indexes / keine Star Transformation beim Optimizer
  • Ab Oracle 12c gibt es einige weitere Optimizer Einschränkungen im Bereich "Adaptiv", die für kleine und mittlere Datenbanken aber nicht relevant sind.
  • Kein Result Cache - Hinweis: Der Speicher für diesen wird aber sehr wohl reserviert, wenn man nichts unternimmt.
  • Bei CDB ist nur EINE PDB erlaubt
  • Keine Virtual Private Database
  • Keine Gateways ausgenommen ODBC Gateway

Weitere Einschränkungen im Bereich Backup und Recovery sowie High Availability

  • Anzahl und Konfiguration der Archive Log Destinationen
  • Kein Block Change Tracking für Incremental Backups erlaubt
  • Keine Cross Platform Migration mit RMAN erlaubt
  • Kein Transportable Tablespaces - ausgenommen der Import von TTS ab SE2
  • Kein Flashback Database / keine Guaranteed Restore Points
  • Kein Data Guard (aber sehr wohl manueller physical Standby Database Betrieb)
  • Oracle RAC: Die Datenbank muss im ASM liegen (NFS ist nicht erlaubt)

Oracle Enterprise Edition Optionen

Die Liste der kostenpflichtigen Optionen und Management Packs (Stand 2018)

Alle hier aufgelisteten Funktionalitäten sind kostenpflichtige Erweiterungen der Enterprise Edition und somit in der Standard Edition nicht verfügbar.

  • Multitenant
  • Real Application Clusters
  • Real Application Clusters One Node
  • Active Data Guard
  • Partitioning
  • Real Application Testing
  • Advanced Compression
  • Advanced Security
  • Label Security
  • Database Vault
  • OLAP
  • Advanced Analytics
  • Spatial and Graph
  • TimesTen Application-Tier Database Cache
  • Database In-Memory
  • Retail Data Model
  • Communications Data Model
  • Airlines Data Model
  • Utilities Data Model
  • Diagnostics Pack
  • Tuning Pack
  • Database Lifecycle Management Pack
  • Data Masking and Subsetting Pack
  • Cloud Management Pack for Oracle Database
  • Secure Backup

Was wir für Sie tun können

Aus langjähriger Erfahrung wissen wir, dass viele Applikationshersteller grundsätzlich sagen: "Wir brauchen Oracle Enterprise Edition!" aber nicht einmal wissen, warum (zumindest können viele diese Frage nicht beantworten)! Da die Oracle Enterprise Edition aber um ein Vielfaches teurer ist und nach Cores (und nicht nach Sockel) lizensiert wird, stellt sich die Frage: "Müssen wir diese Applikation wirklich auf einer Enterprise Edition betreiben?".

Wir können Sie bei der Beantwortung dieser Frage unterstützen, indem wir verifizieren welche Funktionalitäten von Ihrer Applikation wirklich genutzt werden. Natürlich müssen selten verwendete Funktionen der Applikation (Jahresabschluß, Inventur,...) mit berücksichtigt und getestet werden.

Dabei prüfen wir nicht nur ob die Applikation auch auf Oracle SE laufen wird, wir verifizieren auch, ob Sie nicht versehentlich eine der kostenpflichtigen Oracle EE Optionen genutzt haben. Ein solcher Check dauert - abhängig von der Komplexität der Applikation - einige wenige Stunden und kann Ihnen die Grundlage für die Entscheidung, ob Sie auch mit der Oracle SE Datenbank auskommen, liefern.

Quellen und Referenzen

Neben den Informationen aus den aktuellen Oracle Datenbank Lizenzbeschreibungen, nutzen wir auch Informationen von Oracle Support sowie die Oracle Schulungsunterlagen - hier eine (unvollständige) Liste der Quellen und Referenzen: